Endlich wieder saubere Luft zum Atmen

Tirol liegt auf einer der wichtigsten und meist befahrenen Verkehrsrouten Europas. Die wichtige europäische Nord-Süd-Verbindung führt über die Alpen und dabei zu einem großen Teil direkt durch unser Tirol. Diese Lage, die Tirol schon immer zu einem wichtigen Handels- und Knotenpunkt gemacht hat, ist heute zur Belastung der Bevölkerung geworden. Die Verkehrsstatistik zeigt, dass die Zunahme des KFZ-Verkehrs kontinuierlich jedes Jahr um über zwei Prozent angestiegen ist. Die Zunahmen bei Schwerverkehr sind sogar noch größer. Der LKW-Verkehr hat im Jahr 2016 um über fünf Prozent zugenommen und folgt somit dem Trend der letzten Jahre. Besonders dramatisch ist die Zunahme von neun Prozent bei Sattel- und Lastzügen. Mit der Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Straße und der explosionsartigen Zunahme des Individualverkehrs stellen neben Lärm auch der Feinstaub immer mehr eine Bedrohung für die Gesundheit und Umwelt dar. Wir brauchen endlich wieder saubere Luft zum Atmen!

Auch die kilometerlangen Staus sind über das erträgliche Maß für die Bevölkerung angestiegen und zum Hemmnis für die Wirtschaft geworden. Dringend muss hier gegengesteuert werden. Der Ausbau der Verkehrsrouten allein kann hier nicht die Lösung sein. Wir müssen es schaffen einen Großteil des Schwerverkehrs auf die Schiene zu verlagern. Dieser Plan kann aber nur gemeinsam mit unseren Nachbarländern allen voran Deutschland gelingen, da die notwendigen Verladeterminals und Zulaufstrecken aus Platzmangel nicht nur in Tirol realisiert werden können. Aktuell nimmt nur ein Drittel des Schwerverkehrs die Schiene und hingegen zwei Drittel die Straße in Anspruch. Ziel muss es sein, dass sich dies umkehrt und zwei Drittel auf der Schiene landen, so wie es die Schweiz geschafft hat.

Der Brenner ist der meistbefahrenste internationale Alpenkorridor. Lediglich 29 Prozent der Brennerüberquerung erfolgt mit der Bahn, womit 71 Prozent die Straße wählen. Die Tiroler Freiheitlichen sprechen sich für das Großprojekt des Brennerbasistunnels aus. Darüber hinaus muss durch weitere Infrastrukturprojekte die Anbindung der peripheren Bezirke in den Zentralraum verbessert werden. Gerade in den ländlichen Gebieten, die keineswegs mit dem Zentrum verglichen werden können, sind die Tiroler auf ihren privaten PKW angewiesen und müssen deshalb dahingehend unterstützt werden. Vor allem im Großraum Innsbruck sollte hingegen der öffentliche Verkehr weiter ausgebaut werden.

Die Tempo-100-Schikane auf der Inntalautobahn muss fallen. Die nur minimale Verringerung der Feinstaubbelastung steht in keiner Relation zum Ärgernis für die Tiroler.

Wir garantieren vollen Einsatz für:

  • Endlich wieder saubere Luft zum Atmen
  • Ausbau der Rollenden Landstraße – LKW auf Schiene verlegen
  • Förderung von alternativen Antriebssystemen im öffentlichen Verkehr und Individualverkehr (E-Mobilität)
  • Abschaffung des IG-L-100ers
  • Ja zum Brennerbasistunnel
  • Entlastung der Pendler – „Park and Ride“-Möglichkeiten ausbauen
  • Ausbau und Erweiterung des öffentlichen Verkehrs
  • Erhaltung der Regional- und Nebenbahnen

 

  • Endlich wieder saubere Luft zum Atmen
  • Ausbau der Rollenden Landstraße – LKW auf Schiene verlegen
  • Förderung von alternativen Antriebssystemen im öffentlichen Verkehr und Individualverkehr (E-Mobilität)
  • Abschaffung des IG-L-100ers
  • Ja zum Brennerbasistunnel
  • Entlastung der Pendler – „Park and Ride“-Möglichkeiten ausbauen
  • Ausbau und Erweiterung des öffentlichen Verkehrs
  • Erhaltung der Regional- und Nebenbahnen
  • Verbesserung der infrastrukturellen Anbindung der Peripherie
  • Beschleunigung wichtiger Straßenbauprojekte
  • Wirksame Lärmschutzmaßnahmen
  • Attraktivierung des Innsbrucker Flughafens – eigene Autobahnausfahrt
  • Sicherstellung der Zulaufstrecken und Verladeterminals in Koordination mit den Nachbarländern
  • Lösung der Mautfluchtproblematik

Pin It on Pinterest