Sichtlich erfreut zeigt sich der Freiheitliche Klubobmann im Innsbrucker Gemeinderat GR Mag. Markus Abwerzger, über die angestrebte Beibehaltung der Schutzzonen im Bereich Rapoldipark und Haltestelle Sillpark/König-Laurin-Straße. Dies trage wesentlich zum Sicherheitsgefühl der Bürger bei. Um ein weiteres  Zurückdrängen der kriminellen Szene  zu gewährleisten seien allerdings noch weitere Schutzzonen notwendig. Dies betreffe  vor allem die beliebten Drogenumschlagplätze der sogenannten Nordafrikanerszene, nämlich den West-und Hauptbahnhof, den Boznerplatz und sämtliche Parks in welchen Drogendealer ihr Unwesen treiben. Es sei skandalös, dass sich viele Innsbrucker in manchen Stadtvierteln am Abend gar nicht mehr auf die Straße trauen, wie uns schon zahlreiche Anrainer mitteilten, zeigt sich Abwerzger entsetzt. Konsequenzen daraus können nur sein, die Polizeipräsenz auf der Straße zu erhöhen und eine rigorose Abschiebepolitik der kriminellen Nordafrikanerszene zu betreiben. Wir Freiheitlichen stehen auf der Seite der Bürger, unser angestrebtes Ziel ist es die Verbrecher aus der Stadt zu verbannen, gibt sich Abwerzger  kämpferisch.

Pin It on Pinterest