Die FPÖ wird alles unternehmen, damit die sinnlose Verschwendung von Steuerngeldern gestoppt wird.

FPÖ-Stadtparteiobmann und Stv. KO im Tiroler Landtag LA Richard Heis verweist bezüglich dem aktuellen Rechnungshofbericht zur Hungerburgbahn, dass „die FPÖ seit jeher gegen den Neubau der Hungerburgbahn war. Der fahrlässige Umgang mit Steuergeldern ist nicht hinnehmbar, wie auch die Diskussion um die Regionalbahn beweist“, so Heis. KO GR Rechtsanwalt Mag. Markus Abwerzger erinnert daran, dass „die ÖVP-Fraktion im Gemeinderat seinerzeit ebenso für den Bau der Regionalbahn gestimmt hat.“ Für Heis ist „dieser Sinneswandel der Stadt-ÖVP beinahe heuchlerisch. Nur weil sich die Stadt-Volkspartei nun in der Oppositionsrolle befindet, will sie von ihrem Vorleben nichts mehr wissen.“ Heis und Abwerzger fordern nun volle Kontrolle: „Die FPÖ wird alles unternehmen, damit die sinnlose Verschwendung von Steuerngeldern gestoppt wird. In Zeiten einer starken finanziellen Belastungswelle für die breite Masse der Bevölkerung haben die Gebietskörperschaften die Pflicht, nachhaltig, transparent und sorgfältig zu wirtschaften.“

Pin It on Pinterest