Bezüglich den Medienberichten über die Innsbrucker Stadtfinanzen merken KO GR Rudi Federspiel und KO GR Mag. Markus Abwerzger an: „Allein über 400 Millionen Euro an Kosten für die Regionalbahn, davon 67 Millionen Euro durch Fremdfinanzierung mittels Nachtragskredit, Errichtung des Hauses der Musik ohne Zusagen seitens des Landes und Bundes, darüber hinaus noch 3 Millionen Euro zu viel für das Vorkaufsrecht des Areals der Moser Holding bezahlt, und dann behauptetet die Bürgermeisterin, dass die Finanzen in Ordnung sind, dass ist eine Frechheit“, so Federspiel und Abwerzger unisono. Für beide steht fest: „Die Stadtfinanzen sind durch die massiv gelb-grün-rote Stadtregierung gefährdet. Die Millionensummen für den weiteren Ausbau der Regionalbahn ist nur die Spitze des Eisberges.“ Federspiel und Abwerzger fordern einen sofortigen Stopp des Weiterbaus der Regionalbahn: „Es geht um die finanzielle Zukunft der nachfolgenden Generationen. Die Stadtregierung wirtschaftet nicht enkelgerecht.“

Pin It on Pinterest