Aufsichtsratsposten wurde an den Bruder vom grünen Gemeinderat Thomas Carli vergeben. Die Grünen sollten ihre Seilschaften besser am Berg pflegen statt in der Politik!

Entrüstet zeigen sich FPÖ KO GR Mag Markus Abwerzger und der FPÖ Spitzenkandidat zum Tiroler Landtag KO GR Rudi Federspiel über die Bestellung des Aufsichtsrates bei der Tiroler Flughafenbetriebs GmbH. Der Bruder des grünen Innsbrucker GR Thomas Carli, Michael Carli, bekam diesen Posten zugeschanzt. „Michael Carli erlangte es schon zur traurigen Berühmtheit, er erlitt wirtschaftlichen Schiffbruch mit dem bekannten Innsbrucker „Bierstindl“. Dafür profitiert er jetzt von den grünen Seilschaften und wird mit einem Aufsichtsratsposten belohnt. Die Grünen verhöhnen die Bevölkerung, auf der einen Seite plakatieren sie gegen politische Seilschaften, auf der anderen Seite betreiben sie Postenschacher und schanzen ungeeigneten Personen aus ihrem Dunstkreis Posten zu“, ärgern sich Abwerzger und Federspiel. Die grüne Postenschacherliste lässt sich noch weiterführen: Sogar der persönlichen Referent von Vizebürgermeisterin Sonja Pitscheider, Bernhard Weide, wurde mit einem Aufsichtsratsposten bei der Innsbrucker Immobilien GmbH belohnt. Auch Martin Hof und Thomas Schultze, beide waren auch Kandidaten auf grünen Listen, sowie Maria Furtner, ehemalige Spitzenkandidatin der grünen Studentenfraktion PUFL-GRAS dürfen sich über einen Aufsichtsratsposten freuen.(Martin Hof bei der Olympia Sport- und Veranstaltungszentrum Innsbruck GmbH, Thomas Schultze bei der IVB und Stubaital GmbH, Maria Furtner bei der Innsbrucker Sozialen Dienste GmbH). „Wir empfehlen den Grünen sich an Ihre Inserate zu halten und ihre Seilschaften besser am Berg auszuüben statt den grünen Futtertrog zu bedienen. Wir werden dieser linken Stadtregierung weiter auf die Finger schauen und die Bevölkerung über diese Ungeheuerlichkeiten aufklären“, so Abwerzger und Federspiel abschließend.

Pin It on Pinterest