Wir Freiheitlichen fordern dazu auf der Bevölkerung Auskunft über die Verwendung von Steuergeldern für Millionenprojekte zu geben, statt sich hinter dem Aktiengesetz zu verstecken.

Empört zeigt sich der Freiheitliche Klubobmann und Gemeinderat Mag Markus Abwerzger über eine Anfragebeantwortung der IKB zum Projekt Regionalkraftwerk Mittlerer Inn am Standort Polling/Pettnau: „Die IKB brüstet sich auf ihrer Homepage damit die Bevölkerung in dieses Projekt einbeziehen zu wollen. Da uns ein Investitionsvolumen von 120 Millionen Euro Steuergeldern bei einer Leistung von 21,2 MW wirtschaftlich bedenklich erscheint, brachten wir Freiheitliche gemeinsam mit der Liste Rudi Federspiel im Gemeinderat eine Anfrage bezüglich der bisher angefallenen Kosten und der Beteiligung anderer Unternehmen als der IKB und der damit entfallenden finanziellen Aufwendungen ein“, erklärt Abwerzger. „Die IKB verweigert uns diesbezüglich in der Anfragebeantwortung jegliche Auskunft und versteckt sich hinter dem Aktiengesetz. Dies ist zwar rechtlich gedeckt, dennoch ist die IKB berechtigt derartige Auskünfte zu geben. In Zeiten, in welchen immer mehr Transparenz gefordert wird, ist das Verhalten der IKB nicht nachvollziehbar. Wir fordern hier eine lückenlose Information der Bevölkerung“, so Abwerzger abschließend.

Pin It on Pinterest