Für den designierten neuen FPÖ-Landesparteiobmannes, Innsbrucker Stadtparteiobmann und Klubobmann im Gemeinderat Mag. Markus Abwerzger ist eine Rückkehr des ehemaligen FPÖ-NR Dr. Werner Königshofer in die FPÖ kein Thema: „Der ehemalige Nationalrat wurde von der Bundespartei wegen unhaltbaren Äußerungen aus der Partei ausgeschlossen“, so Mag. Abwerzger. Der FPÖ-Mann führt weiters aus, dass „es keinen Richtungsstreit in der FPÖ Tirol gibt, eine stärkere Distanzierung zur nach links gerückten ÖVP wird sich allerdings abzeichnen müssen. Wenn es eine Partei gibt, die einen Richtungsstreit hat, dann ist es die ÖVP, darum ist es wichtig für die FPÖ – als freiheitlich bürgerliche Partei – sich auch um bürgerliche ÖVP Wähler zu bemühen.“ Mag. Abwerzger verweist darauf, dass er die Absicht hat einen Verjüngungsprozess in der Partei einzuleiten, dabei ist die Person Dr. Königshofer keine Option und keine Ansage für die Zukunft.

Der amtierende Landesparteiobmann KO LA Mag. Gerald Hauser unterstützt hierbei die Haltung des designierten Tiroler FPÖ-Obmanns: „Dr. Königshofer wurde von der Bundespartei und auch mit meiner Stimme aus der freiheitlichen Partei ausgeschlossen. Ich habe mich immer gegen jeden Extremismus gestellt und auch Mag. Abwerzger steht für einen freiheitlich bürgerlichen Kurs, in welchen Personen wie Dr. Königshofer nichts zu suchen haben.“

Pin It on Pinterest