Stadtregierung muss alles unternehmen, damit der Tourismus- und Wirtschaftsstandort Innsbruck nicht nachträglich geschädigt wird.

Zur Diskussion um die Zukunft der Patscherkofelbahn halten FPÖ-Landesparteiobmann und Klubobmann GR Mag. Markus Abwerzger und der Stv. KO im Tiroler Landtag LA Rudi Federspiel in einer gemeinsamen Aussendung fest: „Wir fordern alle Beteiligten auf, sich für die Interessen der Bergfreunde und Touristen einzusetzen. Die Patscherkofelbahn ist für Innsbruck unverzichtbar und stellt einen wichtigen und unverzichtbaren Wirtschaftsfaktor dar.“ Beide verweisen ebenso darauf, dass die Innsbrucker Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer jüngst medial eine langfristige Lösung eingefordert hat: „Nun liegt es an der Stadtregierung eine Gesamtlösung zu finden. Es wäre dennoch zu überdenken, ob nicht der Olympiaexpress ausgebaut werden soll, sprich ein Neubau, der Igls direkt mit dem Gipfel verbindet, wirtschaftlich würde es sich langfristig rentieren, auch wenn ein jüngst präsentiertes Gutachten, dies negativ beurteilt“, erläutert der freiheitliche Tourismussprecher im Tiroler Landtag Federspiel. Für Mag. Abwerzger steht abschließend fest: „Es braucht dringend eine Aufwertung des Zentralraumes Innsbruck als Wintersportzentrum. Eine intensive Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene ist das Gebot der Stunde.“

Pin It on Pinterest