Koalitionäres Linksbündnis missbraucht demokratische Instrumente, denn alle Einsprüche wurden bisher von Gelb-Grün-Rot abgelehnt. Regio-Bahn kratzt an der 500 Millionen Euro Grenze.

Für FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger und den stv. KO im Tiroler Landtag LA und GR Rudi Federspiel sind die Info-Tage der linken Stadtregierung bezüglich Regio-Bahn eine reine Polit-Farce: „Das koalitionäre Linksbündnis hat alle Einsprüche der Anrainer und Bürger ignoriert und abgelehnt. Allein in Pradl wurden über 1000 Unterschriften gegen die geplante Trassenführung der Regionalbahn gesammelt. Doch die Linksregierung wollte keinen ernsthaften Dialog mit den Bürgern führen“, führen Mag. Abwerzger und Federspiel aus. „Hunderte Parkplätze von Anrainern gehen entlang der Trasse verloren, doch die Bürger fanden bisher bei der linken Stadtregierung kein Gehör.“ Federspiel verweist auf die langjährige Haltung seiner Liste und jener der FPÖ-Fraktion hinsichtlich der Regionalbahn: „Die steigenden Kosten für die Errichtung der Regionalbahn sind nicht hinnehmbar. Bald wird die 500 Millionen Euro Grenze wohl übersprungen. Die Seitentrassen im Osten und Westen der Stadt können aufgrund der horrenden Kosten nicht weiter ausgebaut werden. Jeder weitere Ausbau muss daher sofort gestoppt werden. Im vergangenen Herbst wurde erstmals offenbart, dass Kredite zur Finanzierung notwenig sind, das ist ein Wahnsinn. Die Schulden tragen unsere Kinder und Enkel. Es wurde auch schon oftmals davon gesprochen, dass das Geld andernorts eingespart werden muss“, so der FPÖ-Politiker. Für Mag. Markus Abwerzger steht fest: „Alle Stadtparteien – außer FPÖ und Liste Rudi Federspiel – sind Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer, der SPÖ und den Grünen auf den Leim gegangen. Die FPÖ und Liste Rudi Federspiel sind die einzigen Kräfte, die die Bürger korrekt und umfassend informieren und bereits informiert haben.“

Pin It on Pinterest