FPÖ übt Kritik an der Vorgangsweise von LH-Stv. Josef Geisler hinsichtlich des Umbaus seiner Büroräumlichkeiten.

Für Landesparteiobmann Mag. Markus Abwerzger und dem Klubobmann im Tiroler Landtag LAbg. Rudi Federspiel ist die Summe von 200.000 Euro für den Büroumbau des schwarzen Landeshauptmannstellvertreters Josef Geisler nicht hinnehmbar: „Es zeigt die Abgehobenheit der ÖVP-Politiker in Tirol. Diese horrende Summe für einen Büroumbau ist in Zeiten massiver Belastungen und Einsparungen nicht vertretbar“, so Federspiel und Mag. Abwerzger in einer Aussendung. Für beide FPÖ-Politiker steht fest: „Um 250.000 Euro kann man sich zumindest eine drei Zimmer Wohnung in Tirol kaufen, dies zeigt, wie hoch diese Summe ist, und dass diese Summe in keinerlei Relation steht.“ Federspiel verweist darauf, dass sowohl ÖVP als auch die Grünen den Antrag der FPÖ-Fraktion bezüglich Erhöhung des Heizkostenzuschusses jüngst abgelehnt haben. „ÖVP und Grüne beweisen immer mehr, dass beide Parteien die Realität verkennen, und beide Parteien die Interessen der breiten Masse der Bevölkerung nicht interessiert.“

Pin It on Pinterest