FPÖ-Landesparteiobmann Mag. Abwerzger und Klubobmann und Freiheitlicher Tourismussprecher im Landtag LAbg. Rudi Federspiel fordern personelle Konsequenzen.

FPÖ-Obmann KO GR Mag. Markus Abwerzger und der Klubobmann im Tiroler Landtag und Freiheitlicher Tourismussprecher LAbg. Rudi Federspiel zeigen sich über den jüngsten Rechnungshofbericht hinsichtlich der Auftragsvergabe der Tirol Werbung an ÖVP nahe Unternehmer und Unternehmen in ihrer Haltung bestätigt: „Seit Jahren übt die FPÖ Kritik am herrschenden System in der Tirol Werbung und an den handelnden Personen. Es kann nicht sein, dass der schwarze Wirtschaftskammer-Chef zugleich in der Generalversammlung der Tirol Werbung sitzt, und dessen Werbefirma Nutznießer der Aufträge ist. Auch ist die Vergabepraxis an eine andere Agentur seit Jahren ein Thema, welche ohne Ausschreibung erfolgt.“ Für beide steht fest, dass es nun personelle Veränderungen in der Tirol Werbung braucht: „Dieses derzeitige System ist weder wirtschaftlich noch moralisch vertretbar.“

Pin It on Pinterest