Für die FPÖ braucht es generell bessere Rahmenbedingungen für die Direktvermarktung Tiroler Produkte. FPÖ erinnert in diesem Zusammenhang an den Verkauf der Tirol Milch.

Für Landesparteiobmann KO GR Mag. Abwerzger und Landtagsklubobmann LAbg. GR Rudi Federspiel sind die kolportierten Aussagen von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter hinsichtlich der Erhöhung der Bergbauernförderung erfreulich, dennoch müssen für die FPÖ die Rahmenbedingungen geändert werden: „Höhere Förderungen sind die eine Seite, grundsätzlich muss aber die heimische Landwirtschaft bei der Vermarktung gestärkt werden.“ Beide erinnern daran, dass die Landwirte jahrelang zittern mussten um die zukünftige Höhe der Förderungen. „Es braucht generell bessere Rahmenbedingungen für die Direktvermarktung Tiroler Produkte. Man braucht sich nur erinnern, was mit der Tirol Milch passierte, die Qualitätsmilch zum Diskontpreis an Billigmärkte lieferte, und die Landwirte mit einer immer geringeren Milchpreisquote abspeiste.“ Für Federspiel und Abwerzger steht fest, dass „auch die EU umdenken muss, und dass die Macht der internationalen Agrarkonzerne eingedämmt werden muss. Die FPÖ spricht sich für die dringend notwenige Stärkung der regionalen Landwirtschaft und somit des ländlichen Raumes aus.“

Pin It on Pinterest