Für FPÖ und Liste Rudi Federspiel steht fest. Drei Jahre Oppitzsche Stadtregierung sind zu viel.

Für FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger und den Klubobmann der FPÖ-Fraktion im Tiroler Landtag LAbg. GR Rudi Federspiel beweist die Causa Patscherkofelbahn, dass die Stadtregierung bewusst die Bahn und das Skigebiet schließen wollen: „Fakt ist, dass die linke Stadtregierung die Bahn und das Skigebiet nun vernichtet, damit die Kaserer-Wiesen und das umliegende Gebiet für den sozialen Wohnbau verwendet werden können. Obwohl es in Igls keinerlei Infrastruktur gibt, die zulässt, dass zukünftig 500 Einwohner mehr in Igls leben“, so Federspiel und Mag. Abwerzger. Beide halten fest, dass „die Stadtregierung seit Jahren bei der Verbauung des ehemaligen Campagne-Reiterareals säumig ist und nichts weitergeht.“ Federspiel appelliert an die Igler-Bevölkerung: „Igler wacht auf.“ Beide halten weiters fest:   „Fakt ist, dass die Stadtregierung eine immense Pleitenserie vorzuzeigen hat“, so Federspiel und Mag. Abwerzger. Beide listen aus: „Chaos bei Regionalbahn; Chaos bei der Patscherkofelbahn; Chaos bei der Parkraumbewirtschaftung; Chaos beim Ausbau der Grassmayrkreuzung und Chaos bei Personalbestellungen im Rathaus sind nur einige augenscheinliche Beispiele. Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer wird zunehmend zum Buhmann in der Stadt. Federspiel nennt die Vorgänge bei der Patscherkofelbahn als jüngstes Beispiel: „Eine derartige Misswirtschaft, bzw. Planungsfehler hat es in der Stadt noch nie gegeben. Politische Verantwortung dafür trägt die Bürgermeisterin“. Mag. Abwerzger konkretisiert die Baustelle Regionalbahn: „Ein Millionengrab, für welches unsere Kinder und Enkel zahlen müssen.“ Für beide Politiker steht fest: „Drei Jahre  Oppitzsche-Stadtregierung sind drei Jahre zu viel. Das Team ist die reinste Flop-Regierung.“

Pin It on Pinterest