FPÖ und Liste Rudi Federspiel fordern Konsequenzen. Amigo-System zwischen ehemaligen „Für Innsbruck“ Stadtrat und Vizebürgermeister  Bielowski und Bürgermeisterin Oppitz-Plörer schadet der Stadt.

Für FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger und den Klubobmann der FPÖ-Fraktion im Tiroler Landtag LAbg. GR Rudi Federspiel ist  der Kontrollamtsbericht bezüglich Olympiaworld (OSVI) ernüchternd: „Der Bericht bestätigt unserer jahrelange Kritik“, so beide Politiker. Mag. Abwerzger und Federspiel fügen hinzu: „Es braucht echte Transparenz bei der Vergabe von Sponsoringverträgen und auch einen befristeten Vertrag für den Geschäftsführer, das Amigo-System zwischen Geschäftsführer Dr. Michael Bielowski und Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer schadet der Stadt.“ Die medialen Krokodilstränen von ÖVP, SPÖ und Grünen sind für beide Politiker heuchlerisch: „Die Fakten waren diesen Parteien, die ja Regierungsparteien sind und waren, ja immer schon bekannt. Knapp 11.000 Euro monatliches Bruttoeinkommen plus zusätzlichen Prämien für Bürgermeistergünstling sind zu viel.“

Pin It on Pinterest