Belastungswelle und Teuerungswelle wird von Bundesregierung nicht angegangen.

Tirols FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger  verweist darauf, dass auf der Ausgabenseite wieder einmal nichts unternommen werde. „Wir haben kein Einnahmen-, sondern ein Ausgabenproblem. Aber die rot-schwarze Regierung weigert sich, das zur Kenntnis zu nehmen. Der Subventionsdschungel müsse dringend gerodet werden, aber hier fänden sich keine Maßnahmen.“ Für Mag. Abwerzger steht fest: „Die Steuerreform ist ein laues Mailüfterl und kein notwendiger Entlastungssturm für die breite Masse der Bevölkerung.“ Er folgert, der Staat holt sich nun das Geld auf anderen Wegen:  „So kommt es jetzt zu teilweisen massiven Erhöhungen bei der Umsatzsteuer, bei der Grunderwerbssteuer oder der Kapitalertragssteuer, was eine weitere Mehrbelastung vor allem für die EPU’s und KMU’s bedeutet.“ Er fordert daher abschließend: „Es braucht effektive Maßnahmen gegen die Belastungs- und Teuerungswelle.“

Pin It on Pinterest