FPÖ drückt die Hoffnung aus, dass das Projekt Kalkkögel nun doch die Zustimmung der Tiroler Schwarzen findet, weiters hofft die FPÖ, dass sich Hörl dafür einsetzt, dass das unnötige Tempo 100 Limit abgeschafft wird.

FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger und Landtagsklubobmann LAbg. GR Rudi Federspiel gratulieren Franz Hörl zur gestrigen Wahl in einer heutigen Aussendung: „Hörl ist wohl einer der letzten vernünftigen Kräfte in der Tiroler ÖVP, der sich bisher immer für die Anliegen der heimischen Wirtschaft und des Tourismus ausgesprochen hat“, so beide Politiker. Federspiel und Mag. Abwerzger erwarten sich durch die Wahl von Hörl auch konkrete Taten: „Das Projekt Kalkkögel muss umgesetzt werden. Es geht um die Zukunft des heimischen Tourismus und um die Wettbewerbsfähigkeit des Großraumes Innsbruck.“ Federspiel und Mag. Abwerzger erinnern auch daran, dass Hörl medial seine Schwarzen veräppelt hat. Hörl forderte ja scherzhaft, dass das Tempo 100 Limit auch im Oberland gelten soll: „Hörl muss sich parteiintern dafür einsetzten, dass dieses unnötige Limit fällt.“ Beide erinnern an die unseriöse Zwischenbilanz von Landesrätin Mag. Ingrid Felipe. „Die Tempo-Limit Zwischenbilanz ist unseriöse Augenauswischerei, da der Vergleichszeitraum viel zu kurz ist, und aufgrund der unterschiedlichen Wetterlage ein seriöser Vergleich gar nicht gemacht werden kann. Das Tempo 100 Limit ist grünschwarze Abzocke der Autofahrer und dient nicht der Verbesserung der Lebensqualität.“

Pin It on Pinterest