FPÖ-Landesparteiobmann widerspricht Tourismusobmann Franz Hörl massiv.

Für Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger sind die kolportierten Aussagen von Franz Hörl hinsichtlich der Steuerreform nicht hinnehmbar: „Wenn Hörl davon spricht, dass der Steuerreform-Schlange der Giftzahn gezogen worden sei, dann entspricht diese Aussage nicht den Fakten. Die Zähne sind eben nicht gezogen, da Landeshauptmann Platter nicht seiner Aufgabe zu Nachverhandlungen nachkam, genauso wenig wie die anderen  ÖVP-Häuptlinge“, so Mag. Abwerzger, der darauf verweist, dass das „Gift für die heimische Hotellerie und den Tourismus letal wirkt.“ Er hält fest: „Allein die Mehrwertsteuererhöhung wird sich massiv negativ auswirken, genauso wie andere Eckpunkte der sogenannten Steuerreform, die in Wahrheit ein neues Belastungspaket ist.“

Pin It on Pinterest