Tirols FPÖ-Landeschef stellt sich massiv gegen neuen Erlass zur Sexualerziehung in Schulen und der frühen Zwangssexualisierung im Kindergarten. Einstig christlich geprägte ÖVP ist dabei Erfüllungsgehilfe linker veralteter Ideologien.

Für den Tiroler FPÖ-Chef KO GR Mag. Markus Abwerzger ist der Heinisch-Hosek Erlass zur Sexualerziehung untragbar: „Wir lehnen den Erlass ab, denn in erster Linie sind die Eltern  für Sexualerziehung zuständig, Kinder sind zu wichtig für linkslinke  Experimente, die Eltern primär deshalb, weil sie die Entwicklung ihres eigenen Kindes am besten beurteilen können. Kinder entwickeln sich halt unterschiedlich.“ Abwerzger weiter: „Das was die ÖVP und ihre rotgrünen Genossen wollen ist Gleichmacherei, ein historisches Produkt des unsäglichen kommunistischen Internationalsozialismus, die Eltern sollen entmündigt werden, der Staat übernimmt die Zwangserziehung, dies bereits im Kindergartenalter.“ Abwerzger hält weiters fest, dass sich gerade die Tiroler Landesrätin Dr. Beate Palfrader massiv für den Erlass im Vorfeld ausgesprochen hat, dies zeigt ganz klar, dass die christlich geprägte ÖVP dabei Erfüllungsgehilfe linker veralteter Ideologien ist, auch die Tiroler ÖVP unter LH Günther Platter.“

Pin It on Pinterest