FPÖ-Landesparteiobmann besuchte das Tierheim Innsbruck.

Für FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Markus Abwerzger ist das neue Förderkonzept für den Tiroler Tierschutzverein 1871 ein Gebot der Stunde: „Gestern machte ich mir selber ein Bild vor Ort und führte mit Vorstandsmitgliedern lange Gespräche“, so Mag. Abwerzger, der festhält: „Der neue Vorstand hat in kurzer Zeit die angespannte Situation bereinigt und die finanziellen Strukturen auf besser Beine gestellt. Man muss bedenken, dass  25 Angestellte und mehr als 40 Freiwillige dort arbeiten und sich engagieren. Über 3000 Tiere im Jahr werden betreut und aufgenommen, bzw. das Team bemüht sich, dass die Tiere privat unterkommen:“ Für den FPÖ-Chef ist klar: „Das neue Finanzierungspaket ist ein Gebot der Stunde. Land, Stadt und die Nordtiroler Gemeinden müssen und sollen ihren Beitrag leisten, wobei die Kontrolle – Stichwort Privatstiftung –garantiert werden muss.“ Abschließend dankt Abwerzger  Dr. Wilflingseder und Dr. Schweiger für die ausführlichen Erklärungen zum Tierheim und den Mitarbeitern für den interessanten Rundgang.

Pin It on Pinterest