Linke Stadtregierung und Polizeiführung haben versagt

Der für Jänner geplante Umbau des Uhrturmgebäudes am Innsbrucker Hauptbahnhof verzögert sich nun und die versprochene Polizeiwache kann frühestens Anfang 2016 in Betrieb genommen werden. Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger ist diese Verzögerung eine einzige Farce: „Die Stadtregierung hat hier völlig versagt. Das Sicherheitsproblem am Bahnhof existiert schon seit Jahren und auch die Polizeiinspektion sollte schon lange in Betrieb sein. Das fordern FPÖ und Liste Federspiel schon seit Jahren. Die Stadtregierung wurde viel zu spät tätig.“ Auch, dass die Verzögerung laut Landespolizeidirektor Tomac im Innenministerium zu suchen sei, ist für Abwerzger keine Ausrede. „Wenn man den verantwortlichen Stellen die Situation entsprechend klar gemacht hätte, wäre die Freigabe auch früher erfolgt“, so Abwerzger.

Der freiheitliche Klubobmann Rudi Federspiel bemängelt die ungenügende Finanzierung des Projektes seitens der Stadtregierung: „Nur den Baukostenzuschuss zu gewähren ist zu wenig. Die Stadt sollte auch den Betrieb der Polizeiinspektion mitfinanzieren, denn das Sicherheitsproblem am Bahnhof ist derart immanent, dass wir uns da keine Einsparungen leisten können.“ Dabei verweist Federspiel auf einen Antrag der FPÖ und Liste Federspiel aus dem Februar 2014, wo schon eine Finanzierung des Baus und des Betriebs der PI am Bahnhof gefordert wurde. „Damals hätte man schon ganz einfach und konkret handeln können, aber die linke Stadtregierung tat gar nichts. Die Sorgen der Innsbrucker Bevölkerung sind Oppitz leider völlig egal“ meint Federspiel abschließend.

Pin It on Pinterest