FPÖ kritisiert den Politaktionismus des SPÖ-Chef Ingo Mair scharf.

Für Landesparteiobmann KO GR Mag. Abwerzger und Landtagsklubobmann LAbg. GR Rudi Federspiel zeigen die jüngsten Berichte hinsichtlich der Festwochen GmbH, dass „die Festwochen der Alten Musik eine Dauerbaustelle sind. Seit Jahren steckt wirtschaftlich der sprichwörtliche Wurm drinnen.“ Für beide Politiker steht fest, „dass die geplante Eingliederung der Festwochen Gesellschaft in die Tiroler Landestheater und Orchester GmbH Innsbruck der richtige Schritt ist, denn die Doppelstrukturen verursachen massive Kosten.“ Federspiel und Mag. Abwerzger kritisieren den  gestrigen Politaktionismus des SPÖ Chef Ingo Mair scharf. „Mayr versucht auf den Rücken der Mitarbeiter politisches Kleingeld zu machen, dabei verkennt er die Tragweite seines unheilvollen Handelns, denn die  Anzahl der Mitarbeiter im technischen Bereich wird bereits noch heuer aufgestockt. Steuergelder müssen vernünftig eingesetzt werden, es ist signifikant, dass der Chef der einstigen Arbeiterpartei sich nun für die Verschwendung von öffentlichen Geldern einsetzt, während es massive Baustellen gibt, sei es die flächendeckende Kinderbetreuung, der drohende Pflegenotstand und viele massive Probleme mehr.“

Pin It on Pinterest