Passanten beschweren sich ständig. Ansturm an Keilern von zig Organisationen ist ein Dauerproblem in den Sommermonaten.

Für den Tiroler FPÖ-Chef KO GR Mag. Markus Abwerzger und Landtagsklubobmann LAbg. GR Rudi Federspiel ist der derzeitige Ansturm an Keilern in der Maria-Theresien-Straße nicht mehr länger tragbar: „Eine derartige Ansammlung von Keilern zahlreicher verschiedener Organisationen gab es in Innsbruck noch nie. Man kann keinen Schritt tun, dass man nicht angesprochen wird“, schildern Federspiel und Mag. Abwerzger unisono.

Zahlreiche Passanten beschweren sich nicht nur bei der FPÖ sondern auch bei der Stadt über den Ansturm. „Fakt ist, dass die Keiler weder normal angestellt sind, sich meist von den Provisionen erhalten müssen, und sozialversicherungsrechtlich wohl nicht abgesichert sind.  Diese Form ist ethisch mehr als fragwürdig“, so Abwerzger und Federspiel. Beide fordern, dass die Stadtregierung eine konkrete Lösung sucht, damit dieses Keiler-Unwesen beendet wird.

Pin It on Pinterest