FPÖ-Landesparteiobmann und Anwalt Markus Abwerzger erinnert an sein Versprechen im Gemeinderat, dass er Angestellte, die sich ungerecht im Zuge der Einkaufsnacht behandelt fühlen, kostenlos vertreten werde.

FPÖ-Landesparteiobmann KO GR Mag. Markus Abwerzger und Landtagsklubobmann LAbg. GR Rudi Federspiel orten billigen Populismus seitens des ÖGB: „Die sogenannte Urabstimmung bezüglich der Einkaufsnacht ist eine Farce, die niemanden hilft, sondern nur die Fronten verhärtet. Antikapitalistische Tiraden, wie sie Vorsitzender Otto Leist hält, nützen weder den Unternehmern noch den Arbeitnehmern“, so beide Politiker. Federspiel erinnert an den großen Zuspruch derartiger Veranstaltungen: „In zahlreichen Gemeinden gib es Bemühungen derartige Events mehrmals im Jahr durchzuführen, ich nenne als Beispiel Lienz, wo sich eine sozialdemokratische Bürgermeisterin bemüht Einkaufsnächte viermal im Jahr durchzuführen.“ Genauso argumentiert Mag. Abwerzger, der an sein Versprechen im Gemeinderat erinnert: „Mein Versprechen steht, dass ich Mitarbeiter, die sich ungerecht im Zuge der Einkaufsnacht behandelt fühlen, kostenlos vertreten werde.“

Pin It on Pinterest