FPÖ fordert einen neuen Voranschlag für 2016, das 2014 gegen die Stimmen der FPÖ beschlossene Budget ist längst hinfällig.

Für FPÖ-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger und den Klubobmann im Tiroler Landtag LAbg. GR Rudi Federspiel beweisen die kolportierten Aussagen des Tiroler Landeshauptmannes, dass „die Landesfinanzen in Tirol eine Baustelle sind.“ Beide orten die Kosten für das sich dauernd steigende Asylchaos und die finanziellen Einbußen durch die Steuerreform des Bundes als Hauptursache. „Wir fordern einen neuen Voranschlag für 2016, wenn nicht bis Dezember, dann muss im Jänner ein Sonderlandtag zum Budget abgehalten werden. Gerade in den Ressorts von Chaos-Asyllandesrätin Dr. Christine Baur ist absoluter Handlungsbedarf gegeben“, so Federspiel. Für Mag. Abwerzger sind auch die Aussagen von Platter hinsichtlich dem Arbeitsmarkt in Tirol und dem Zustand allgemein unausgewogen: „Der Tiroler Landeshauptmann scheint in einer Traumwelt zu leben, seine Floskeln ‚der Partei gehe es gut‘, den ‚Gemeinden gehe es gut‘, der Tiwag gehe es gut‘ sind nicht auszuhalten, wenn man die Realität kennt. Wenigstens Platters Parteigenosse AK-Chef Erwin Zangerl hat hinsichtlich dem Arbeitsmarkt die rosarote Brille abgenommen.“

Pin It on Pinterest