Innsbruck braucht dringend Geld vom Land. LH Günther Platter hat die Gunst der Stunde genutzt und Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer ein verlockendes Angebot gemacht.

Für FPÖ-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger beweist die Regierungsumbildung in Innsbruck, dass „sich die ÖVP um jeden noch so billigen Preis hergibt, um in den Besitz politischer Pfründe zu gelangen, die ÖVP hat also aus den jüngsten Skandalen um die ÖVP-Bonzen Helmut Mader und Dr. Bruno Wallnöfer nichts gelernt“, so Mag. Abwerzger. Er ortet auch eine baldige Fusion zwischen der Bürgermeister-Liste Für Innsbruck und der Stadt ÖVP. „Ich gehe davon aus, und alles deutet darauf hin, dass die Innsbrucker ÖVP 2018 Bürgermeisterin Mag. Oppitz-Plörer unterstützen wird, da die ÖVP keine wählbaren personellen Kapazitäten hat.“ Für den Tiroler FPÖ-Chef ist auch ersichtlich, dass „die finanzielle Lage der Stadt für die Regierungsumbildung ursächlich ist. Denn die Stadt braucht dringend Geld vom Land Tirol, daher war und ist auch Oppitz-Plörer käuflich und LH Günther Platter hat die Gunst der Stunde genutzt.“

Pin It on Pinterest