FPÖ-Fraktion verweist auf zahlreiche Initiativen der FPÖ in der Frage der Zweitwohnsitze

Die andauernde Debatte um die Frage von Zweitwohnsitzen beweist für Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger, dass „die Regierung die Novelle rasch durchboxen will. Vor allem eben noch vor den kommenden Wahlen. Wir werden die Novelle nicht mittragen, denn sie ist kein großer Wurf. Eine Diskussion um neue  Zweitwohnsitzregelungen kommt für uns nur dann in Frage, wenn die Explosion an bestehenden Zweitwohnsitzen endlich eingedämmt wird.“ Der FPÖ-Obmann erinnert daran, dass die FPÖ seit Jahrzehnten die Explosion an Freizeitwohnsitzen – und somit den Ausverkauf Tirols – massiv kritisiert: „Es hatte und hat immer noch den Anschein, dass vor allem die ÖVP in der Frage des sorgsamen Umganges mit Grund und Boden  kapituliert hat.“ Dass die Tiroler Grünen nun ihre ureigenen Positionen verraten, ist für Mag. Abwerzger wenig überraschend: Die Tiroler Grünen machen alles um am Futtertrog der Macht zu bleiben, sie sind ‚part of the game‘.“

Pin It on Pinterest