FPÖ warnt vor ÖGB-Forderung nach 35 Wochen Stunden.

Für FPÖ-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger beweisen die jüngsten Forderungen von Tirols ÖGB-Chef Otto Leist nach einer 35 Wochenstunden Arbeitszeit, dass „die SPÖ die Zeichen der Zeit nicht erkennen will.“ Er konkretisiert: „Leist ist ein Klassenkämpfer ersten Ranges, aber sicher kein vernünftiger Sozialpolitiker. Unternehmer und Arbeitnehmer dürfen nicht gegenseitig ausgespielt werden, sondern es braucht gemeinsame Bemühungen.“

Für Abwerzger würde eine Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auch keine nachhaltigen Maßnahmen schaffen, dass mehr Arbeitsplätze vorhanden sind: „Das Hauptproblem ist die SPÖ in der Bundesregierung. Seit Jahren fordern wir eine nachhaltige Steuerreform, damit sowohl die Arbeitnehmer als auch die Arbeitgeber finanziell entlastet werden, vor allem, dass die Arbeitnehmer mehr Geld am Ende des Monats bekommen.“

Pin It on Pinterest