Tirols FPÖ-Obmann begrüßt das Urteil bezüglich der unhaltbaren Aussagen des Tiroler seines SPÖ-Pendants. FPÖ erinnert aber auch an andere Wortmeldungen von Mitgliedern der Tiroler Sozialdemokratie.

FPÖ-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger begrüßt das Urteil des Landesgerichtes Innsbruck in Hinblick auf die Aussagen von Tirols SPÖ-Obmann Ingo Mayr gegen den 3. Nationalratspräsidenten Ing. Norbert Hofer, hält zugleich aber fest: „Ich erwarte mir nun von der SPÖ dringend eine Abrüstung der Worte, speziell im Hinblick auf den Urnengang am 2. Oktober.“  

Abwerzger konkretisiert: „Leider fiel ja nicht nur Mayr durch Ausdrücke auf, die an verbale Inkontinenz erinnern, auch andere Funktionäre und Mandatare der SPÖ fielen in der Vergangenheit mehr als negativ auf.“ Für Mag. Abwerzger ist Mayr nicht mehr länger tragbar: „Ich erwarte mir, dass sowohl sich die Bundes-SPÖ als auch die Vorstandsmitglieder Landes-SPÖ von Mayr distanzieren.“

Abschließend erinnert der Tiroler FPÖ-Chef daran, dass anscheinend genau jene Personen, die meinen vor einer Spaltung der Gesellschaft warnen zu müssen, in Wirklichkeit die wahren gefährlichen gesellschaftspolitischen Spaltpilze sind. 

Pin It on Pinterest