FPÖ erneuert ihr nein zu Traglufhallen und verweist auf ständig steigende Kosten

Erneut gibt es Ungereimtheiten mit Traglufthallen zur Asylwerberunterbringung, welche das Land, gegen die Stimmen der FPÖ, angekauft hatte. Wie jetzt bekannt wurde, steigen die Kosten für die Halle in Innsbruck-Mühlau um weitere 500.000 €, obwohl die Halle noch nicht in Betrieb ist. FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger zeigt sich erbost über die ständigen Mehrkosten: „Diese Traglufthallen sind ein einziges Millionengrab, welches vor allem die Landesrätin Baur zu verantworten hat. Sie hat eindrucksvoll bewiesen, dass sie ihrem Job in keiner Weise gewachsen ist.“ 

In dieselbe Kerbe schlägt Klubobmann Rudi Federspiel: „Die Traglufthallen haben sich von Anfang an als katastrophale Fehlentscheidung herausgestellt. Es würde der Landesregierung gut anstehen, wenn sie diese Posse endlich beenden und den Steuerzahlern künftige Hiobsbotschaften ersparen würde.“

Auch sehen die beiden Freiheitlichen arge Defizite bei der Kommunikation nach außen: „Einmal mehr wurden die Bürger nicht über aktuelle Entwicklungen informiert und vor vollendete Tatsachen gestellt. Dies ist leider auch der übliche Stil von LR Baur und der TSD.“

Pin It on Pinterest