FPÖ fordert nun lückenlose Aufklärung. Die Fraktion der FPÖ im Landtag stimmte als einzige Kraft gegen die Geldverschwendung, alle anderen Fraktionen sind politische Beitragstäter des Millionen-Flops.

Die angekündigte Absiedlung der Bewohner in der Traglufthalle in Hall nehmen Landesparteiobmann Markus Abwerzger und Landtagsklubobmann Rudi Federspiel wiederholt zum Anlass, endlich politische Konsequenzen einzufordern: „Die grüne Chaos-Asyllandesrätin Dr. Christine Baur ist für die Geldverschwendung von über sechs Millionen Euro die allein Verantwortliche, sie muss sich für dieses Debakel politisch verantworten.“

„Wir waren die einzige Fraktion die sich gegen den Ankauf und die Errichtung derartiger Einrichtungen ausgesprochen haben, alle anderen Oppositionsparteien haben, im Chor mit den Regierungsparteien, die Traglufthallen in höchsten Tönen gelobt und verteidigt, sie sind somit politische Beitragstäter des Millionen-Flops“, fügt Federspiel hinzu.

Abwerzger fordert nun lückenlose Aufklärung: „Dieser Politskandal muss Konsequenzen haben, Baur und die TSD-Führung müssen zur Rechenschaft gezogen werden, die Steuerzahler haben ein Recht darauf zu erfahren, warum die 6,6 Millionen Euro einfach so investiert wurden.“ Der FPÖ-Landesparteiobmann erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass die FPÖ sich immer für die Unterbringung von Asylwerbern in Kleineinheiten ausgesprochen hat: „Wenn Baur fähig gewesen wäre mit den Bürgermeistern in Tirol das Gespräch zu suchen, dann wäre der Ankauf der Hallen nie notwendig gewesen, doch die grüne Landesrätin war und ist ihrer hohen politischen Position nicht gewachsen.“

Pin It on Pinterest