Für FPÖ ist die Landesregierung eine Zumutung für die Tiroler Bevölkerung und den Tourismus.

Für FPÖ-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger sind die Zustände innerhalb der Landesregierung nicht mehr länger tragbar: „Sowohl Landeshauptmann Günther Platter als auch seine Stellvertreterin Mag. Ingrid Felipe sind dafür gewählt ihre Arbeit zu tun, derzeit passiert gar nichts“, so der FPÖ-Obmann. Für ihn befindet sich die Landesregierung in einem Zustand zwischen Burnout und vorsätzlicher Arbeitsverweigerung.

Abwerzger erinnert an die Haltung der FPÖ bezüglich notwendiger Investitionen. „Die Tiroler ÖVP muss sich endlich aus dem Würgegriff der Chaos-Grünen lösen, denn der Tourismusstandort Tirol braucht dringend eine Stärkung.“

Für ihn müssen die Projekte Pitztal – Ötztal und Schlick 2000 – Axamer Lizum realisiert werden: „Die Gutachten und Expertisen belegen, dass es nur den politischen Willen braucht, um diese Innovationen zu realisieren, doch derzeit werden alle diesbezüglichen Projekte im Bereich von Zusammenschlüssen bestehender Skigebiete – niemand redet von Neuerschließungen – auf die lange Bank geschoben, wobei kostbare Zeit verloren geht, und der Wirtschaftsstandort gefährdet wird.“

Abschließend merkt Abwerzger an: „Die derzeitige Landesregierung ist eine Zumutung für die Bevölkerung und den Tourismus im Bundesland Tirol.“

Pin It on Pinterest