Die soziale Kälte der schwarzgrünen Landesregierung ist für die Tiroler FPÖ nicht mehr länger tragbar.

Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger beweisen die wiederholten  Medienberichte über Heimopfer, dass das Land Tirol sich seiner moralischen Verantwortung entzieht. „Im August 2014 hat ja die Regierung eine Studie in Auftrag gegeben, die für uns bereits damals unverständlich war, denn diese Studie über Sachverhalte, die bereits bekannt waren, führt zu einer Verzögerung“, so Abwerzger, der konkretisiert: „Die Frage der Verjährung, welche wir lösen wollten, ist die eine Seite. Solidarität und Gerechtigkeit für Personen, die Opfer von Missbrauch wurden, eine andere, die wichtigere Seite für uns Freiheitliche.“

Der FPÖ-Landesparteiobmann zeigt sich besonders verwundert, dass die Grünen so rigide agieren: „Von Humanismus und Mitmenschlichkeit scheinen die grünen Regierungsmitglieder Mag. Ingrid Felipe und Dr. Christine Baur noch nichts gehört zu haben.“

Abwerzger abschließend: „Wir wollen uns weiter für einen angemessenen Schadenersatz einsetzen, so lange bis die Opfer wenigstens finanziell besser gestellt werden, das seelische Leid und die oftmals verlorenen Jahre und zerbrochenen Existenzen sind leider nicht rückgängig zu machen.“

Pin It on Pinterest