Die Ausweitung von fünf kraftwerksfreier Zonen, wie am Gschnitz- und am Fotscherbach kommt für die FPÖ nicht in Frage

Für FPÖ-Landesparteiobmann LAbg. Mag. Markus Abwerzger beweist die geplante Eingliederung des Tiroler Naturschutzfonds in das Landesbudget, dass „Landesrätin Mag. Ingrid Felipe ihre letzten grünen Prinzipien aufgibt, um an der Macht zu bleiben“, äußert sich der FPÖ-Landesparteiobmann bestürzt: „Wofür die Gelder verwendet werden, ist immer noch nicht klar. Der Widerstand der Beamtenschaft macht aber deutlich, dass die Gelder wohl in andere Kanäle fließen, beispielsweise in eine Tarifreform des VVT.“ Mag. Abwerzger spricht sich auch massiv gegen die Ausweitung von fünf kraftwerksfreier Zonen aus: „Gerade das Beispiel Sellrain zeigte, wie mit den Gemeinden umgegangen wird, der ländliche Raum wird von den Grünen nachhaltig geschädigt.“ Er konkretisiert: „Felipe scheint immer mehr eine Lobbyisten des WWF zu sein, dabei ist sie allerdings auf die Verfassung vereidigt und nicht auf die internen Richtlinien dieser NGO.“ Mag. Abwerzger merkt abschließend an: „Ich hoffe wirklich, dass auch die grünen Wählerinnen und Wähler endlich erkennen, wen sie 2013 bei der Landtagswahl ihre Stimme gegeben haben.“ 

Pin It on Pinterest