FPÖ erinnert daran, dass es in der Silvesternacht 2015/2016 bereits derartige Übergriffe in Innsbruck gab.

Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger sind die kolportierten sexuellen Übergriffe gegen Frauen in Innsbruck in der vergangenen Silvesternacht nicht hinnehmbar: „Ich stelle schon die Frage, ob die Polizeiführung die Situation zu Silvester in Innsbruck nicht unterschätzt hat, denn es gab bereits in der Silvesternacht 2015/2016 derartige Übergriffe in Innsbruck“, erläutert Abwerzger in einer Aussendung.

Er führt weiter aus: „Derartige Übergriffe müssen nicht nur verhindert werden, sondern auch streng bestraft werden. Daher muss die Exekutivführung im Vorfeld massive Maßnahmen ergreifen, damit derartige skandalöse Zustände verhindert werden.“

Für den FPÖ-Landesparteiobmann steht weiters fest: „Die wirkliche Anzahl der Belästigungen wird erst in den kommenden Wochen feststehen, denn viele Opfer haben aus Gründen der Scham meist Hemmungen Belästigungen anzuzeigen.“

Abwerzger appelliert daher, dass „sämtliche Vorkommnisse den Behörden rasch gemeldet werden, damit die Täter rechtzeitig gefasst werden und nicht die Täter sich ins Ausland absetzen.“

Pin It on Pinterest