Für die FPÖ ist die Landesregierung nicht mehr handlungsfähig.

Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger und FPÖ-Tourismussprecher Landtagsklubobmann Rudi Federspiel zeigt die Debatte um kraftwerksfreie Zonen im Tiroler Oberland und die Auswirkungen auf den Tourismus, dass in der Landesregierung der sprichwörtliche ‚Wurm‘ drin ist: „Die Diskussion um das Schneewasser ist ein Sittenbild für den Zustand der schwarzgrünen Landesregierung, da geht nichts mehr weiter“, so beide Politiker unisono. Abwerzger konkretisiert: „Die Grünen beweisen, dass sie keinerlei touristische Kompetenzen haben und die ÖVP muss den Grünen brav folgen, so kann es nicht weitergeben.“

Federspiel ergänzt: „Natürlich brauchen wir im Tiroler Tourismus ein funktionierendes Beschneiungssystem, die vergangenen Winter und auch der späte Winterbeginn heuer beweisen die Dringlichkeit.“ Beide halten abschließend fest: „Die Landesregierung ist nicht mehr handlungsfähig, sei es die Debatte um die Mindestsicherung, sei es die Problematik des ineffizienten sektoralen Fahrverbots, sei es die Problematik der Novelle des Landespolizeigesetzes, eine Baustelle nach der anderen.“ Auch FP-Nationalrat Gerald Hauser nimmt hinsichtlich der Thematik Beschneiung Stellung: „Die Pläne der Grünen wären ein Totalanschlag auf den Tiroler Tourismusstandort.“

Pin It on Pinterest