FPÖ fordert auch absolute Transparenz in der Phase der Machbarkeitsstudie ein.

Für FPÖ-Landesparteiobmann und Sportsprecher im Tiroler Landtag Markus Abwerzger und Landtagsklubobmann Rudi Federspiel kommt das Einlenken der Stadt- und der Landesregierung bezüglich einer verpflichtenden Volksabstimmung nicht überraschend: „Der Druck war einfach zu groß, die Verantwortlichen in Stadt und Land hätten gar nicht mehr anders handeln können, da wir dies bereits dezidiert am 16. Oktober 2016 gefordert haben“, so beide Politiker, die hinzufügen: „Nicht nur das Votum der Bürgerinnen und Bürger muss bindend sein, es darf sicherlich keinen Plan-B geben, wenn das Ergebnis den Entscheidungsträgern widerspricht.“

Federspiel und Abwerzger fordern aber auch absolute Transparenz schon in der Phase der Machbarkeitsstudie: „Nur so können die Verantwortlichen der Stadt und des Landes das Vertrauen der Bevölkerung gewinnen.“ Ebenso äußert sich FPÖ-Tourismussprecher Nationalrat Gerald Hauser, Obmann des Tourismusausschusses im Parlament, zu dieser Vorgangsweise: „Die Volksbefragung ist wichtig, ich befürworte und unterstütze diese. Olympische Winterspiele wären sicherlich ein ausgezeichneter Impuls wenn die Rahmenbedingungen absolut passen, und die finanzielle Machbarkeit gegeben ist. Tirol könnte viel Wertschöpfung erzielen und stünde als Wintersportland im Fokus. Zudem entstünden Arbeitsplätze.“

Pin It on Pinterest