Statt sinnloser Schikane wie dem permanenten Lufthunderter fordert FPÖ echte Lösungen.

Die EU hat das Verfahren gegen das sektorale Fahrverbot eingestellt. Für den Obmann der Tiroler Freiheitlichen, Markus Abwerzger, keine Überraschung: „Die Verordnung hätte quasi von der EU selbst sein können. Die unzähligen Ausnahmen machen das Ganze nämlich zur Farce. Im Prinzip hat damit die Landesregierung vor der EU kapituliert.“ Eine aktuelle Studie lässt außerdem an der Sinnhaftigkeit stark zweifeln. „Es braucht sofort eine Verordnung die auf die Interessen der heimischen Bevölkerung Rücksicht nimmt und nicht die Interessen Brüssels im Auge hat“, mahnt Abwerzger.

Es gibt effektivere Wege, die Luftqualität zu verbessern, ohne die Bevölkerung schikanieren zu müssen. Abwerzger fordert daher: „Es braucht dringende Maßnahmen hinsichtlich der Verbesserung der Luftqualität, denn die Gesundheitsbeeinträchtigung der Bevölkerung muss vermindert werden. Am besten geeignet dafür ist die Eindämmung der Hausbrandemission.“ Abwerzger erinnert abschließend wiederum an das Nein der FPÖ zum Tempo-100-Limit: „Landeshauptmann Platter will von einer Rücknahme des Tempolimits nichts wissen obwohl es gibt bis heute keine seriöse Studie über eventuelle positive Effekte.“

Pin It on Pinterest