FPÖ-Landesparteiobmann fordert sofortigen Rücktritt des gesamten Parteivorstandes der Tiroler Grünen

Entsetzt zeigt sich FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger über die von der Tiroler Kronenzeitung aufgedeckte „Mandatskauf-Affäre“ bei den Tiroler Grünen. Wie berichtet, wird dem ehemaligen grünen Landwirtschaftskammer Funktionär David Hechl ein Betrag ausbezahlt, damit er auf sein Mandat im Bauernparlament verzichtet. Grundlage für diesen Mandatskauf ist ein einstimmiger Rundumbeschluss des Landesvorstandes der Tiroler Grünen. „Ein derartiger Umgang mit Parteigeldern ist nicht nur unmoralisch, sondern diese gesamte Vorgehensweise und das aufgedeckte interne Schreiben ist eine Anleitung zum unzulässigen Umgang mit Steuergeldern und eine Anleitung zum Lügen“, so Abwerzger in einem Statement.

Für ihn ist diese Causa ein Fall für eine staatsanwaltliche Untersuchung. „Die ganze Affäre beweist, dass die Mitglieder des Landesvorstandes der Tiroler Grünen, unter diesen ist ja auch Landeshauptmannstellvertreterin Felipe, derartige Vorgehensweisen goutieren und gutheißen“, führt Abwerzger weiter aus. Für ihn müssten nun alle Mitglieder des Vorstandes der Tiroler Grünen zurücktreten: „Wenn ein kleiner Funken Anstand vorhanden wäre, dann müsste als erstes Landessprecher Weiler-Auer seinen Hut nehmen.“

Pin It on Pinterest