FPÖ bezweifelt Aussagekraft der jüngsten Flüchtlingsstudie der Europäischen Akademie.

FPÖ Landesparteiobmann Markus Abwerzger bezweifelt die Aussagekraft der jüngsten Flüchtlingsstudie der Europäischen Akademie: „Das Bundesland Tirol hat dreimal mehr Flüchtlinge zu versorgen als Südtirol und Trentino zusammen, daher ist ein Vergleich bezüglich der Integrationsförderung mehr als zweifelhaft“, so Abwerzger, der darauf verweist, dass Förderungen noch lange keine nachhaltige Integrationspolitik ausmachen.

„Von jenen Personen, die im Jahr 2015 nach Tirol kamen, ist noch keiner im Arbeitsleben integriert, vor allem laufen in allen Fällen noch die Verfahren.“ Er geht auch davon aus, dass bei einem Budget von 55 Millionen Euro allein bei den Tiroler Sozialen Diensten derartige Angebote bereitgestellt werden. Der FPÖ-Chef abschließend: „Eine Studie alleine macht noch keine gute Integrationspolitik.“

Pin It on Pinterest