FPÖ Landesparteiobmann übt Kritik an unzumutbaren Zuständen für Schüler in Osttirol.

Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger sind die Zustände für die etwa 40 Schüler, die in der Früh in Tassenbach am Bahnhof frieren müssen, weil sie im Bus nicht weiter bis zur nächsten Haltestation mitfahren dürfen, nicht tragbar: „Fakt ist, dass das Linienmanagement des VVT endlich geändert werden muss. Derzeit ist es ja so, dass Schüler, die nach Lienz zum Unterricht müssen, am Bahnhof Tassenbach aussteigen müssen. Danach fährt der Lenker mit dem leeren Bus nach Sillian weiter und nimmt dort Schüler auf, die nach Lienz gebracht werden. Die anderen müssen unterdessen in der Kälte 20 Minuten auf den Zuganschluss warten“, erklärt Abwerzger, der endlich eine rasche Lösung einfordert.

Der FPÖ-Chef verweist auch auf andere Probleme: „Gerade in Osttirol, befindet sich die Endstation der Buslinien meist am Bahnhof Lienz, was für die Pendler zur Folge hat, dass sie Wartezeiten zum Umsteigen in Kauf nehmen müssen. Dabei wäre es sinnvoller, wenn die Busse beispielsweise aus Matrei in Osttirol durchgängig nach Nußdorf-Debant und weiter geführt werden, damit die Pendler eben nicht umsteigen müssen. Gleiches gilt für die Strecke Sillian-Lienz und weiter.“

Pin It on Pinterest