FPÖ fordert erneut Maßnahmen gegen den Zweitwohnsitzmissbrauch.

Für FPÖ-Landesparteiobmann Markus Abwerzger ist das primärste Ziel bezüglich der Thematik leistbares Wohnen in Tirol der notwenige Kampf gegen den Zweitwohnsitzmissbrauch. „In dieser Frage hat die derzeitige Landesregierung vollkommen kapituliert“, so der FPÖ-Politiker. Für ihn muss es das Ziel sein,  das sozial verträgliche Mieten an den Bedarf angepassten Wohnungen zur Verfügung gestellt werden, und die Schaffung von Eigentum gefördert wird: „Es braucht weiters dringend eine Gebührenbremse zu Gunsten niedrigerer Betriebskosten, und eine Investitionsförderung bei Wohnraumschaffung für Eigenbedarf.“

Abwerzger ortet auch bundespolitischen Handlungsbedarf: „Es braucht ein vereinfachtes und gerechtes Mietrecht in der Zukunft, denn viele Wohnungen in Tirol stehen einfach leer, vor allem in Innsbruck.“

Pin It on Pinterest