FPÖ spricht sich gegen weitere Natura 2000 Ausweisungen aus.

FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Markus Abwerzger ist sichtlich irritiert über allfällige weitere Natura 2000 Ausweitungen durch die schwarzgrüne Landesregierung: „Landeshauptmann Platter hat die Bevölkerung vor den Landtagswahlen absichtlich getäuscht, denn vor dem Urnengang im Februar hat er weitere Ausweisungen klar abgelehnt“, führt Abwerzger aus. Er konkretisiert: „Wir Tiroler brauchen uns von der EU nicht vorschreiben zu lassen, welche Gebiete geschützt gehören. Deshalb sind wir gegen weitere Natura 2000 Ausweisungen“. Der FPÖ-Landesparteiobmann ortet massive juristische Probleme bei allfälligen neuen Ausweisungen.

„Das hat der Verfassungsjurist Univ.-Prof. Dr. Norbert Wimmer in seinem Rechtsgutachten, über die Grundrechts- und Gesetzwidrigkeit der Erklärung  von Teilen der Isel, der Schwarzach und des Kalser Baches zum Natura 2000-Gebiet durch die Tiroler Landesregierung‘ festgestellt“, ergänzt Nationalratsabgeordneter Gerald Hauser, und verweist auf die geographische Lage: „In den Nationalparkgemeinden sind schon 50 Prozent Natura-2000-Schutzgebiet. In Prägraten am Großvenediger sind es 58,9 Prozent der Gemeindefläche, in Virgen 48,3 Prozent der Gemeindefläche. Die verbleibenden Flächen müssen Lebens- und Wirtschaftsraum für die Bevölkerung bleiben.“ Für Hauser  kommen weitere  Ausweisungen in Osttirol somit nicht in Frage.

Pin It on Pinterest