Für Tirols FPÖ-Landesparteiobmann darf weder Links- noch Rechtsextremismus geduldet werden.

Den gewalttätigen Angriff gegen die Parteizentrale der FPÖ Tirol in der vergangenen Woche nimmt FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger zum Anlass die anderen Obleute der Parteien im Tiroler Landtag aufzufordern, sich von derartigen Praktiken klar zu distanzieren: „Es ist signifikant, dass ÖVP-Obmann LH Günther Platter bisher dazu geschwiegen hat. Als Landeshauptmann hätte er aber die Pflicht politisch motivierte Angriffe und Gewalt gegen politische Mitbewerber klar zu verurteilen“, so Mag. Abwerzger, der „politische Blindheit auf dem linken Auge ortet“. „Ich darf frei nach Goethe hinzufügen, wer sich allzu grün macht den fressen die Ziegen, dies dürfte bei der Tiroler ÖVP wohl schon der Fall sein.“ Der FPÖ-Obmann erwartet sich ebenso vom designierten SPÖ-Chef LAbg. Dr. Georg Dornauer und von der grünen Landessprecherin Mag. Barbara Schramm-Skoficz klare Worte: „Solche Attacken dürfen im politischen Diskurs nicht geduldet werden, denn Gewalt hat in der Demokratie keinen Platz egal ob von linker oder rechter Seite.“

Pin It on Pinterest