FPÖ empört über Fake-Presseaussendung der ÖVPAbgeordneten Schwaighofer.

„Skandalösen Umgang mit den Medien“ attestieren FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger und der Kufsteiner Landtagsabgeordnete Christofer Ranzmaier der Tiroler ÖVPAbgeordneten Barbara Schwaighofer. Ursächlich dafür ist eine heutige Aussendung der Abgeordneten, die der medial bereits mehrmals umstrittene ÖVP-Mitarbeiter Sebastian Kolland am Vormittag versendet hat. „Fakt ist, die ÖVP versendete eine Presseaussendung am Vormittag mit dem Titel ‚Nur FPÖ stimmt im Landtag gegen Einstellung der Grenzkontrollen bei Kufstein/Kiefersfelden‘, wobei der betreffende Antrag erst ab 14.30 Uhr im Landtag behandelt wurde“, schildert Mag. Abwerzger, der festhält, dass die ÖVP bewusst die freien Medien mit einer klaren Falschinformation konfrontiert hat. „Glücklicherweise hat ein Redakteur uns noch am heutigen Vormittag darüber informiert, da er ein Statement von mir haben wollte“, zeigt sich Ranzmaier sichtlich schockiert. „Wir haben den betreffenden Redakteur natürlich darüber sofort informiert, dass die Aussendung der ÖVP-Abgeordneten falsch war.“ Mag. Abwerzger verweist darauf, dass die FPÖ bei der Abstimmung natürlich am heutigen Nachmittag für die Beendigung der deutschen Grenzkontrollen gestimmt hat. „Diese Causa beweist, dass die ÖVP nichts aus den jüngsten Vorfällen gelernt hat, denn sonst wäre es nicht möglich dass ein ÖVP-Mitarbeiter, der in der Videocausa SPÖ-Dornauer eine umstrittene Rolle gespielt hat, weiterhin die Medien mit Falschinformationen versorgen darf.“

Pin It on Pinterest