Tirols FPÖ-Obmann übt wiederholt Kritik an der Blockabfertigung auf der Autobahn.

Stillstand in der Transitfrage ortet Tirols FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger in einer Aussendung: „Fakt ist, dass durch das Sprengen der Koalition durch den ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz, mit tatkräftiger Mithilfe von Tirols Landeshauptmann Günther Platter derzeit in Wien alles stillsteht. Wichtige Vorhaben, die wir – in Abstimmung mit LH Platter – mit dem ehemaligen Verkehrsminister Ing. Norbert Hofer vereinbart haben, sind nun nicht durchführbar“, erläutert Mag. Abwerzger, der wiederholt das System der Blockabfertigung auf der Autobahn kritisiert analysiert: „Wir haben immer klar gesagt, dass erstens die Blockabfertigung nur die Symptome bekämpft und nicht die Ursache, zweitens trifft diese Maßnahme ja genauso die inländischen Frächter, wie alle übrigen Transportunternehmer auf der Autobahn“, führt der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann aus.

Er fügt zugleich hinzu: „Die Staus durch die Blockabfertigung erzeugen ja gesundheitsschädliche Schadstoffe, diese machen am Walserberg oder Kufstein ja nicht halt. Leidtragende sind die Tirolerinnen und Tiroler, die unter noch schlechterer Luftqualität leiden müssen.“ Er ortet einen hohen Preis für die Machtausdehnung der ÖVP. „Das schwarze Sprengkommando gegen die Bundesregierung geht zu Lasten der Gesundheit der Tiroler Bevölkerung“, hält Mag. Abwerzger abschließend fest.

Pin It on Pinterest