FPÖ zeigt sich schockiert, dass die ÖVP heute im Parlament offen Stellung gegen das Bundesheer bezogen hat.

Tirols Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger zeigt sich schockiert darüber, dass die ÖVP heute im Nationalrat einen Antrag der SPÖ und FPÖ zur Sicherstellung der finanziellen Mitteln für das österreichische Bundesheer abgelehnt hat: „Mit diesem NEIN haben die Tiroler ÖVP-Abgeordneten gegen den funktionierenden Katastrophenschutz in Tirol gestimmt, welcher ohne das Bundesheer nicht zu bewerkstelligen ist“, äußert sich Mag. Abwerzger in einem ersten Statement.

Der beschlossene Antrag im Nationalrat besagt unter anderem, dass eine budgetäre Ausstattung in der Höhe von 2,6 Milliarden Euro für das Jahr 2020 und 3 Milliarden Euro für das Jahr 2021 für das österreichische Bundesheer gewährleistet wird. „Mit den derzeitigen finanziellen Mitteln kann das Bundesheer seine Aufgaben nicht verfassungskonform erfüllen“, konkretisiert FPÖ-NAbg. Mag. Gerald Hauser, er verweist darauf, dass „es an der persönlichen Schutzausrüstung der Soldatenmangelt, die geschützte und ungeschützte Mobilität ist nicht gegeben, die Kaserneninfrastruktur wurde seit Jahren oftmals nicht verbessert und es fehlt ebenso an der notwenigen Milizausrüstung.“

Pin It on Pinterest