Utl.: Für den Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann ist die TSD GmbH
wiederholt ein finanzieller Selbstbedienungsladen.


Die heute von der Tiroler Tageszeitung aufgezeigte Gehaltsaffäre um
den ehemaligen Geschäftsführer der TSD-GmbH, Harald Bachmeier,
beweist für FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus
Abwerzger, dass die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses des
Tiroler Landestages durch die Oppositionsparteien richtig und wichtig
war: „Fakt ist, dass die massiven finanziellen Fehlinvestitionen der
ausgelagerten Flüchtlingsgesellschaft des Landes Tirol für den
Untersuchungsausschuss des Ausschlag gegeben haben, ich erinnere
nur an den Ankauf der Traglufthallen, die fragwürdigen Immobiliendeals
und die scharf kritisierten Arbeitsverträge“, erörtert Mag. Abwerzger, der
hinzufügt: „Die Flüchtlingsgesellschaft ist und war seit Anbeginn ein
finanzieller Selbstbedienungsladen, den die damalige grüne Landesrätin
Dr. Christine Baur und die ÖVP zu verantworten haben.“ Die alleinige
Gehaltsaufstockung des Top-Gehaltes durch Dr. Baur von Bachmeier
durch Dr. Baur um 40.000 Euro ist für Mag. Abwerzger ein absoluter und
einzigartiger Politskandal in der jüngeren Tiroler Geschichte: „Da wird es
zahlreiche Befragungen im Zuge des U-Ausschusses geben.“ Der FPÖ-
Landesparteiobmann nennt wiederholt die wesentlichen Fragen des
Untersuchungsausschusses: „Hat es Misswirtschaft und
Fehlentscheidungen gegeben, und wenn, wieviel Millionen Euro an
Steuergeldern wurden dadurch verschleudert und fehlinvestiert?“
Abschließend erinnert Mag. Abwerzger daran, dass die TSD GmbH ja
nach wie vor nicht zur Ruhe kommt. „Die jüngste ‚politische
Umfärbeaktion‘ des Betriebsrates muss nach wie vor aufgeklärt werden,
denn die Initiatorin der jüngsten Neuwahl des Betriebsrates Andrea
Cater-Sax, ist eine jahrelang enge Vertraute der grünen
Soziallandesrätin DI Gabriele Fischer, was auch Emails, die mir
vorliegen, belegen“, erläutert Mag. Abwerzger abschließend.

Pin It on Pinterest