FPÖ-Landesparteiobmann ortet massiven Richtungsstreit innerhalb der Tiroler ÖVP-alt.


„Kommunistische Ideologie“, mit diesen Worten reagiert FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger auf die Forderung der ÖVP-Landesrätin Dr. Beate Palfrader bezüglich Rückwidmung von gewidmetem Bauland, der wiederholt einen massiven Richtungsstreit innerhalb der Tiroler ÖVP-alt ortet: „Ich erinnere daran, dass noch im Juni diesen Jahres Wirtschaftsbundobmann NAbg. Franz Hörl und der Bauernbund Landtagsabgeordneten DI Hermann Kuenz heftige Kritik an der Position der VP-Landesrätin übten.“ Mag. Abwerzger weiters: „Welche Fraktion wird nun den Sieg davon tragen“, stellt der FPÖ-Obmann die Frage in den Raum. „Nachdem in der Tiroler ÖVP fast schon jeder Position bezogen hat, muss nun endlich auch Landeshauptmann Günther Platter sein Schweigen in dieser Causa brechen. Er ist es der Tiroler Bevölkerung schuldig“, erläutert Mag. Abwerzger, der die Pläne wiederholt als „Zwangsenteignung“ betitelt. Er verweist darauf, dass Rechtssicherheit bestehen muss: „Daher muss Platter nun Position beziehen, denn er ist Regierungschef und Chef der Tiroler-ÖVP-alt.“

Pin It on Pinterest