Für die FPÖ muss der Doppelpass für Südtirolerinnen und Südtiroler
kommen.

„Südtirol wurde verraten, vom designierten Bundeskanzler Sebastian Kurz und
Tirols Landeshauptmann Günther Platter“, mit diesen Worten kommentiert FPÖ-
Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger das Ende für den geplanten
Doppelpass für Südtirolerinnen und Südtiroler. „Die ÖVP zeigt nun ihr
wahres Gesicht, was ihr die Südtiroler Bevölkerung wert ist.“ Fakt ist für den
Tiroler FPÖ-Chef, dass die Doppelstaatsbürgerschaft als erster Schritt kommen
muss. „Im Südtirol-Unterausschuss des Nationalrates stand bereits im Juni 2015
der Antrag einer überparteilichen Bürgerinitiative zur Verleihung der
österreichischen Staatsbürgerschaft für jene Menschen in Südtirol auf der
Tagesordnung, die den Nachweis erbringen können, dass ihre Familien
nachweislich zumindest 1918 das österreichische Heimatrecht bzw. die
österreichische Staatsbürgerschaft hatten“, erörtert Mag. Abwerzger, der darauf
verweist, dass zahlreiche positive wissenschaftliche Gutachten vorliegen. „Wir
Freiheitliche werden aber weiterhin alles unternehmen, dass das historische
Projekt verwirklicht wird, wir sind es den Südtirolerinnen und Südtiroler
schuldig“, merkt der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann abschließend an

Pin It on Pinterest