Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann dankt besonders dem Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti, der mit Vehemenz und lauter Stimme die Öffnung der Grenze eingefordert hat.

„Ein Erfolg der Opposition“, mit diesen Worten kommentiert der Tiroler FPÖ-Landesparteiobmann KO LAbg. Mag. Markus Abwerzger nun die geplante Grenzöffnung nach Südtirol und dem Trentino. „Wie immer braucht Landeshauptmann Günther Platter einen Anschub von außen, damit was weitergeht, jedenfalls wäre ohne Opposition keine Öffnung passiert“, konkretisiert der Tiroler FPÖ-Obmann.

„Gerade in diesen Zeiten bräuchte es einen mutigen Landeshauptmann, der der Bevölkerung Sicherheit gibt, leider war dies bisher nicht der Fall, sondern Mutlosigkeit prägte und prägt die Arbeit der schwarz-grünen Landesregierung.“ Mag. Abwerzger dankt besonders dem Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti, der mit Vehemenz und lauter Stimme die Öffnung eingefordert hat. „Die beiden Vertreter der Volksparteien Dr. Arno Kompatscher und Platter agierten eher gehemmt, beinahe wie zahnlose Tiger.“ Abschließend fordert der Tiroler FPÖ-Chef, dass nun die Chance ergriffen wird die Euregio zu stärken und mit Leben zu erfüllen: „Sonntagsreden müssen der Vergangenheit angehören.“

Pin It on Pinterest